Spotify sperrt Konto wegen nicht autorisiertem Download

Kommentare

303 Kommentare

  • Avatar
    Maranzon

    Man kann getrost die Finger von Audials lassen. Zum einen sperrt Spotify dann den Account - meinen schon zum dritten Mal und das zuletzt auch bei  Echtzeitaufnahme!! Irgendwo merkt Spotify irgendwie dass Audials aufnimmt - wie auch immer. Ich habe allerdings einen Freeaccount, da isses mir wurscht, ich meld mich einfach mit neuen Benutzerdaten neu an.

    Aber es funktioniert auch nicht mehr. Obwohl zwischen den Titeln deutliche Pausen sind wenn Spotify zum nächsten Titel springt, trennt Audials 2021 die Titel nicht korrekt. Ich hab immer noch 1-2 sec. vom nächsten Titel hinten dran.

    Das bedeutet, dass ich jede einzelne Aufnahme nacharbeiten darf! Manchmal fehlt vorne was, dann muss ich neu aufnehmen, aber immer ist hinten was zuviel.

    Audials kaufe ich bestimmt auch nicht noch einmal! Egal wie billig man mir es aufdrängen will!!

    0
    Aktionen für Kommentare Permalink
  • Avatar
    Anwender01

    Maranzon

    Genau das hab ich die ganze Zeit ja auch geschrieben. Technisch geht da noch viel mehr. Von Audials was man herausholen kann und von Spotify wie man das rauskriegt. 

    In welcher Form das bei beiden nicht ganz legal ist wird man sehen. Wir sind halt leider die Benachteiligten.

    Deswegen Finger weg von Audials und Spotify. 

    0
    Aktionen für Kommentare Permalink
  • 0
    Aktionen für Kommentare Permalink
  • Avatar
    Anwender01

    Mal was anderes,... hat schonmal jemand versucht einfach sein Konto löschen zu lassen ohne den Zugriff zu bekommen. (DSGVO - Recht auf Löschung)  Auch keine Datenauskunft vorher. 30 Tage sind eine lange Zeit. Das dauert nicht so lange eine Datenabfrage zu generieren und zu verschicken. Macht ja auch keiner händisch. Vielleicht auch viel Zeit falls Spotify versucht Zeit zu schinden. 

    Jedenfalls die Löschung müsste Spotify doch egal wie machen müssen. Ich glaube nur wenn die rechtlich was in der Hand hätten kann das auch länger aufgehoben werden. 

    Kennst sich da jemand genau mit der DSGVO aus ?

     

    0
    Aktionen für Kommentare Permalink
  • Avatar
    Anwender01

    Denisa Aleman

    Is ja gut .... Ständig die gleiche Geschichte kopieren. Warum erklären Sie nicht einfach wie es dann zu der Möglichkeit der Sperrung bei Echtzeitaufnahme kommt ? Vielleicht benutzen auch fast alle Benutzer diese Möglichkeit weil Audials diese implementiert hat. Dann kann man klar sagen das liegt nur daran. Zumindest sehen Sie es kommen andere Meldungen.

    Dass die Funktion dann auch nicht rausgenommen wird ist ebenfalls unverständlich. Ihr habt Scheiße gebaut und zieht es nachher noch nicht mal gerade. Könnt ja auch gegen Spotify angehen wenn Ihr meint "sooo...." im Recht zu sein. Ne der Benutzer muss es ausbaden.

    Genauso Erklärungen warum Spotify nochmal installiert wird und was da im Hintergrund läuft gibt's auch nicht von Ihnen. 

    Und solange dieses nicht sauber geklärt ist, sorry keine Chance dass ich Eurer Software da vertraue. Ich glaube Sie tappen da genauso im Dunkeln wie die Benutzer hier. 

    Das könnte auch der Grund sein warum Spotify vielleicht nicht nur blöfft sondern wirklich was in der Hand hat und aus diesen Gründen sich weigert allen was zu erzählen.

    Ob Spotify oder Audials ....  Ihr solltet Euch schämen was Ihr mit den zahlenden Kunden anstellt. 

    0
    Aktionen für Kommentare Permalink
  • Avatar
    Maranzon

    Hier finden Sie auch weitere Informationen:

    https://support.audials.com/hc/de/articles/4403626064146-Spotify-untersagt-high-speed-Aufnahme 

    Das kenne ich, deswegen schrieb ich ja auch, dass Spotify selbst bei ECHTZEITAUFNAHME meinen  Account gesperrt hat.

    Ich weiß nicht wie Audials 2021 programmiert wurde, aber offensichtlich so schlecht, dass es von Spotify erkannt wird. Da verstecken sich andere Downloader besser.

    Die gesperrten Accounts sind mir egal, ich bettel die nicht zum Freischalten und auch nicht zum Löschen - ich richte einfach einen neuen Freeaccount ein. Emailadressen hab ich Dutzende.

    Verboten sind Aufnahmen nicht - bestrafen oder einen Anwalt wegen irgendwelcher Rechteverletzung geht also nicht. Ich darf ja auch mit einem Tonband vom Radio aufnehmen oder mit einem Mikrofon vom Lautsprecher.

    Alles was die Soundkarte des PC abspielt darf man also auch mitschneiden - allerdings nur zu privaten Zwecken. Man darf es nur nicht weitergeben. Also auch die mp3 Ordner nicht dem guten Freund aus leien.

    Ist das selbe wie mit den gebrannten CD Kopien. Urheberrechtsklagen drohen also schon mal nicht.

    Es ist und bleibt einzig und allein ein Verstoß gegen die AGB von Spotify. Und, mal ehrlich, wer kann sich schon dauerhaft merken was in welchen AGB steht?  Audials kann man für verschiedene Sachen nehmen und da kann man schon mal vergessen den Haken bei Spotify rauszunehmen.  Ist also nur fahrlässig. Nach der Verwarnung wirds allerdings Vorsatz. Mit demselben Account würde ich es also nicht nochmal machen.;-)

    0
    Aktionen für Kommentare Permalink
  • Avatar
    Oxenkopf1971

    Warum hackt ihr jetzt alle auf Audials rum? Es betrifft wohl alle Anwendungen die in der Lage sind aufzunehmen. Selbst die beiden Programme die ich bis jetzt benutzt habe sind davon betroffen. Ein Feedback hatte ich hier ja schon gepostet.

    Und wie kommt ihr  darauf, dass Spotify nochmals installiert sei bzw. von Audials nachinstalliert ist?  Kann mir mal jemand einen Ordner oder Pfad nennen wo ich das mal sehen kann??

    0
    Aktionen für Kommentare Permalink
  • Avatar
    audials_guy

    Hallo Maranzon,

    wir wissen wirklich nicht was Spotify macht, und wen es warum blockiert.
    Wir wissen auch insbesondere nicht, was Spotify theoretisch möglicherweise "heimlich über deinen Rechner, installierte Software, oder sonstwas herausfindet" (wollen das aber KEINESFALLS unterstellen)

     

    Was wir aber wissen, ist was Spotify sagt dass es über die tatsächliche Nutzung speichert, und wir haben keinerlei Grund daran zu zweifeln. Das sieht immer genau wie folgt aus (ich habe die Liednamen von Hand überschrieben)

     

    {
    "endTime" : "2021-07-10 21:14",
    "artistName" : "Beispielkünstler1",
    "trackName" : "Beispiellied1",
    "msPlayed" : 272506
    },
    {
    "endTime" : "2021-07-10 21:20",
    "artistName" : "Beispielkünstler2",
    "trackName" : "Beispiellied2",
    "msPlayed" : 54784
    },
    {
    "endTime" : "2021-07-10 21:27",
    "artistName" : "Beispielkünstler3",
    "trackName" : "Beispiellied3",
    "msPlayed" : 322339
    },

    (Das ist ein Ausschnitt. Die Liste ist in wirklichkeit sehr lang, sie enthält schlicht sämtliche gespielten Lieder)

    Hier sieht man eine mögliche "high speed" Nutzung sofort, und eine Einfach-Speed Nutzung, auch mit Aufnahme, sicher nicht.

    (Was wir auch wissen, aus den Berichten hier, ist dass die Sperrungsemails scheinbar alle an wenigen bestimmten Daten rausgesendet wurden, nicht direkt nach der Nutzung.)

    Ebenfalls wurde inzwischen an vielfachen Stellen bestätigt, dass andere Tools - die komplett anders programmiert sind, und nur gemeinsam haben dass sie aufnehmen und Spotify zu "high speed" bringen - ganz genauso betroffen sind.

     

    Wie das von dir beschriebene Verhalten - Gebannt werden, dann neuen Free Account einrichten, einfach-Speed-Aufnehmen, trotzdem gebannt werden (und das, im Unterschied zu den ursprünglichen bans, ziemlich gleich) zustande kommt, wissen wir nicht.


    Eine reine Spekulation wäre, dass man, wenn man gebannt wurde (und nicht freigeschaltet), und auf dem gleichen Computer mit anderem Account Spotify weiter nutzt, möglicherweise dieser Account dann auch gebannt wird. Passiert dir das "bald wieder gebannt" möglicherweise auch, wenn du spotify nur abspielst?

    0
    Aktionen für Kommentare Permalink
  • Avatar
    audials_guy

    Zum Thema "Nochmal installiert", Maranzon:

    Audials ruft, wenn man die Spotify-Kachel in Audials klickt, aber Spotify nicht läuft, im Windows auf "Starte Spotify".
    Das tut es der Bequemlichkeit halber damit man es nicht selbst starten muss.

    Das kann - (in seltenen Fällen, insbesondere wenn man verschiedene "halbe" Spotify-Installationen hat), das gestartete Spotify auch dazu bringen zu meinen es müsste sich installieren.
    Das sollte mit den Sperrungen aber wirklich nichts zu tun haben.

    0
    Aktionen für Kommentare Permalink
  • Avatar
    Anwender01

    audials_guy

    Starten ist doch eigentlich was anderes als installieren. Bei mir wurde es immer neu installiert. Was ich nicht weiß, welche Version da installiert wird. Daran könnte Spotify jedenfalls auch merken, dass eine Software das ganze tätigt. Ich habe keine halben Installationen. Einmal aus der gültigen Quelle Spotify installiert, das wars. Audials bräuchte nur den Standardpfad suchen , bzw. könnte man das in den Einstellungen hinterlegen. Aber selber was installieren ? Und das merkwürdige daran. Es werden keine Adminrechte abgefragt. Also was soll der Scheiß mit der Installation oder was auch immer da installiert wird oder im Hintergrund läuft. Da gebe ich Maranzon recht,....  das gibt mir Grund zur Annahme dass Audials schlecht programmiert ist und Spotify mehr als nur die Highspeedgeschichte erkennen kann.

    0
    Aktionen für Kommentare Permalink
  • Avatar
    audials_guy

    Ich bin sicher, dass Audials lediglich Spotify startet, indem es halt "Spotify.exe" aufruft. Rein technisch kann (und will, warum sollten es das) Audials Spotify sicher nicht installieren.


    Was ich aber nicht ausschließen kann (und was offenbar bei dir passiert sein könnte), ist dass das "Spotify.exe" das gestartet wird nicht (wie normal) die Spotify-Anwendung, sondern der Spotify-Installer war. Es gibt zumindest manchmal Windows-Distributionen, wo tatsächlich ein Spotify-Installer statt einem Spotify mitkam.
    Sowas hätte genau den von dir beschriebenen Effekt.
    (Aber es hat mit dem Forumthread wirklich eher wenig zu tun).

    0
    Aktionen für Kommentare Permalink
  • Avatar
    hapeba2103

    Hi,

    nur zur Info:

    Mir hat man irgendwann gestern oder heute den Account gelöscht.

    Keine EMail oder andere Info. Ich hatte allerdings einen kostenlosen Account.

    Mein Tipp: Lasst Sie mit Ihrer Musik doch im Regen stehen und nutzt andere Dienste ...

    (Bringt natürlich nur etwas, wenn ihr kostenpflichtige Accounts kündigt)

    0
    Aktionen für Kommentare Permalink
  • Avatar
    Anwender01

    @audials_guy 

    Dann müsste aber Audials wissen wo der Installer hinterlegt ist, Pfad Name etc. Wenn ich die Spotify.exe aus dem Standard Installationspfad direkt gestartet habe,... hatte ich probiert,... dann kam der Installerhinweis nicht. Also unsauber programmiert weil Audials dann wohl irgendwas vorinstalliertes aus Windows genommen hatte. Aber an solchen Dingen heraus, ist auch erkennbar, das bei jedem Spotifystart mit Audials eine Installation stattfindet. Das kann und wird sicherlich mitgeloggt werden. Deshalb bin ich immer noch der Meinung kann nicht mur alleine die Highspeedgeschichte sein. 

     

    0
    Aktionen für Kommentare Permalink
  • Avatar
    Maranzon

    Eine reine Spekulation wäre, dass man, wenn man gebannt wurde (und nicht freigeschaltet), und auf dem gleichen Computer mit anderem Account Spotify weiter nutzt, möglicherweise dieser Account dann auch gebannt wird. Passiert dir das "bald wieder gebannt" möglicherweise auch, wenn du spotify nur abspielst?

    Es ist zwar der gleiche Computer, aber bereinigt. D.h. ich habe Spotify komplett deinstalliert, sämtliche Dateieinträge in C:\ sowie alle Registryeinträge entfernt. Cookies werden sowieso nicht gespeichert. Dann  - 14 Tage später erneut installiert. Andere IP andere Nutzerdaten. Dazwischen wurde sogar - natürlich nicht wegen Spotify - CPU, Motherboard, RAM getauscht. Spotify sollte mich also nicht wieder erkennen können.

    Nun, wir werden sehen. Beim nur abspielen kann ichs nicht erkennen, die Sperre kommt ja sowas von zeitversetzt. Ich nehm ja nur sporadisch was auf. Das letzte Mal wars vor 6Wochen.

    Nun, neuer Account, neues Glück, 6 Wochen Zeit ... .

     

     

    0
    Aktionen für Kommentare Permalink
  • Avatar
    audials-p849

    Bin auch vor kurzem gesperrt worden...
    Habe teilweise auch die Highspeed-Aufnahme genutzt, was ich jetzt sicherlich nicht mehr machen würde.

     

    Vom Spotify Support:
    "Wir haben festgestellt, dass über dein Konto möglicherweise Downloads von unautorisierten Inhalten ausgeführt wurden, was ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen ist."

     

    Aber mache es jetzt rigoros und lasse mein Konto schließen, bekommen dann von mir halt kein Geld mehr. Von einer neuen Audials-Version sehe ich vorerst auch ab, die 2020´er Version läuft sonst noch gut und reicht mir.

     

    Wenn man in normaler Geschwindigkeit aufnehmen kann ohne bei einem Streaming-Anbieter gesperrt zu werden reicht mir das auch.

    Man muß halt auch schauen was man wirklich braucht und aufnehmen will.

     

     

     

    0
    Aktionen für Kommentare Permalink
  • Avatar
    konradmd

    Dass nur Spotify das mit der schnellen Aufnahme beherrscht, halte ich für ein Gerücht. Auch bei Napster habe ich jahrelang zumindest mit doppelter Geschwindigkeit aufgenommen.

    0
    Aktionen für Kommentare Permalink
  • Avatar
    Andreas1976

    Ich habe Spotify vorher als auch zukünftig keinen Download blah blah blah zu machen.

    Die Antwort von Spotify hört sich hierzu folgendermaßen an:

    danke für die Antwort.

    Spotify ist ein Streaming Dienst und Musik kann daher nur innerhalb der Spotify App abgespielt werden. Dazu gehört auch das Offline-Hören mit einem Premium-Konto. Jeder Versuch, dies zu umgehen, Inhalte aufzuzeichnen oder diese anderweitig für die Nutzung außerhalb der App verfügbar zu machen, ist verboten. Aus Sicherheitsgründen können wir keine weiteren Details mitteilen.

    Ist das so? Falls ja, würde Audials ein erheblicher Schaden durch -potenzielle- Verluste von Bestands und Neukunden entstehen weil somit jegliche Art von Aufnahmen von Spotify untersagt werden.

    0
    Aktionen für Kommentare Permalink
  • Avatar
    Lapje

    Vielleicht sollte jemand Spotify mal die aktuelle Rechtslage in Deutschland mitteilen...

    0
    Aktionen für Kommentare Permalink
  • Avatar
    Francescolo

    Hallo Lapje,

    die brauchste denen nicht mitzuteilen, glaubst Du die kennen die Rechtslage nicht?

    Ich denke daraus wird ersichtlich, das sie sich absichtlich darüber hinwegsetzen, um rechtliche Auseinandersetzungen zu provozieren - sie wollen Musterverfahren erzwingen, weil ihnen die Privatkopie ein Dorn im Auge ist.

    Meine Vermutung ist: jeder der hier gesperrt wurde steht auf der Liste, die warten nur darauf, das Du irgentwas streamst und auch wenn Du in Echtzeit aufnimmst kriegst Du Post vom Anwalt (viele haben ja unterschrieben, die Unterlassungserklärung), darauf folgt dann ein Abmahnverfahren, das Du nicht hinnehmen wirst (sollst ja reichlich Dollars blechen) und schwupps haben sie das gewünschte Gerichtsverfahren zum Thema.

    Ich denke, das jetzt eine überwältigende Kündigungswelle einsetzen sollte - laßt Zahlen sprechen - die verstehen sie - aber nur die!

    Spotify, Du bist nicht mehr als Geschäftspartner für mich geeignet!!!

    0
    Aktionen für Kommentare Permalink
  • Avatar
    Murmelmusic

    Richtig, was ich über meine Soundkarte aufnehme, geht Spotify nichts an und ist völlig legal. 

    0
    Aktionen für Kommentare Permalink
  • Avatar
    Lapje

    Francescolo

    Wie kommst Du darauf, dass das eine Unterlassungserklärung war? Die sieht dann doch schon etwas anders aus und kann, soweit ich weiß, auch nur durch einen Anwalt erfolgen.

     

    Mal davon abgesehen, dass aus einer Unterlassungserklärung nicht unbedingt ein Verfahren wird - dagegen musst Du dann schon selbst angehen. Darüber hinaus kann Spotify dabei auch verlieren. Wenn geht es denen nur darum, entsprechende Nutzer vom Dienst fernzuhalten.

    0
    Aktionen für Kommentare Permalink
  • Avatar
    Murmelmusic

    Meine Vermutung ist: jeder der hier gesperrt wurde steht auf der Liste, die warten nur darauf, das Du irgentwas streamst und auch wenn Du in Echtzeit aufnimmst kriegst Du Post vom Anwalt (viele haben ja unterschrieben, die Unterlassungserklärung), darauf folgt dann ein Abmahnverfahren, das Du nicht hinnehmen wirst (sollst ja reichlich Dollars blechen) und schwupps haben sie das gewünschte Gerichtsverfahren zum Thema.

     

     

    Sorry, aber Deine Vermutung ist nun wirklich sehr übertrieben, und unterschrieben habe ich gar nichts, auch kein Vergehen eingestanden. Ich schneide schon seit Tagen über meine Soundkarte mit, werde allerdings Audials nicht mehr nutzen. Audials nimmt z. B. nicht auf, wenn ich Spotify über den Browser starte, meine kleine Software tut es. Es geht Spotify wohl mehr um Audials und ähnliche Software.

    0
    Aktionen für Kommentare Permalink
  • Avatar
    Ben11

    Man darf nicht so sehr auf Audials rumhacken. Programme wie z.B. Tuneskit sind auch davon betroffen. Und das obwohl sie nicht soviele Features haben wie Audials. Natürlich funktionieren die anderen Programme auch nur auf Basis einer Highspeed Aufnahme. Da gibt es keinen Unterschied.

    Ich wette aber das es immernoch eine Technische Lücke gibt die man umgehen kann. 

    Es müsste doch möglich sein einen Song im offline modus abzuspeichern ohne das Spotify den Tool erkennt. So eine Art Cyber Ghost. Also ein Tool was nur unsichtbar fungiert. Ich könnte schwören das es sowas gibt oder sowas in der Art noch entwickelt wird. So eine Art Programm was deine Aktionen unsichtbar machen lässt. Wenn sowas auf den Markt kommt würde ich es definitiv für ganz teuer kaufen. 

    Oder aber man müsste den Song den man abspeichern möchte bzw. hören möchte, zuerst pausieren dann den WLAN deaktivieren und dann den Song abspielen um dann diesen Song vereinzelt abzuspeichern per Drag and Drop. Das muss doch irgendwie gehen. In der Art habe ich mich schon bei Programmen eingeloggt wo eine Registrierung per Aktivierungschlüssel verlangt wurde,...die konnte man so einfach umgehen.

    Ich hätte da aber eine sehr wichtige Frage an den Admin @audials_guy : Betreffen diese Konto-Sperrungen nur Deutsche ?, nur Europäer? Haben sich auch US-Amerikaner bei euch mit diesem Problem gemeldet?.....oder ist das ein weltweites Problem? Denn soweit ich weiß z.B. im Fall Facebook ist Irland für Europa zuständig für die AGBs in Europa und USA Kalifornien für die AGBs für den Rest den Welt, also alles was nicht europäisches ist. Daher meine Vermutung das ausschließlich nur EU-Bürger von diesen Sperrungen betroffen sind. Falls das nur Deutsche oder nur Europäer betrifft könnte man doch einfach einen Laptop aus Amerika kaufen und die amerikanische Spotify App installieren mit einer amerikanischen VPN um von morgens bis abends Songs abzuspeichern. Wäre das nicht theoretisch möglich? 

    0
    Aktionen für Kommentare Permalink
  • Avatar
    Francescolo

    Lapje,

    dann lies doch nochmal die erste Mail von Spotify durch, die welche darauf hinweist, das der Account gesperrt ist. Was sollst Du da tun?

    Ich habe das nicht bestätigt, weil ich nichts illegales nach deutscher Rechtslage gemacht habe. Wenn ich es tun würde, hätte ich erstens zugegeben einen illegalen download gemacht zu haben (hat aber defacto nicht stattgefunden) zweitens würde ich bestätigen das nicht mehr zu machen.

    Folglich verhalte ich mich wie gehabt - was meinst Du was dann wohl passiert?

    0
    Aktionen für Kommentare Permalink
  • Avatar
    Francescolo

    Murmelmusic,

    ich habe hier auch nichts unterschrieben, aber hier gibt es doch einige, die ihren Account so entsperrt haben. Aber lies doch mal genau was Andreas1976 von Spotify als Antwort bekommen hat.

    Da steht doch ganz klar, nach deren Meinung nur hören, sonst nichts.

    Dazu kommt das Deine Methode zwar jetzt keine Reaktion bewirkt, aber eventuell in 3 Wochen. Hier haben auch einige geschrieben, lange nix gemacht, dann plötzlich gesperrt. Die haben auch was gegen Deine Methode, da kannst Du sicher sein.

    0
    Aktionen für Kommentare Permalink
  • Avatar
    Lapje

    Dein Account wird gesperrt. So einfach. Was denkst Du denn, was passiert? Anwaltschreiben? Polizei vor Deiner Tür?

     

    Vor allem: Wie will Spotify rechtssicher belegen, dass Du es warst? Wie will Spotify rechtssicher belegen, dass Du und niemand anderes bestätigt hast, dass Du so etwas nicht mehr machst?

    Hast Du darüber hinaus von Spotify eine Rechtsbelehrung erhalten? Ohne die geht z.B. gar nichts.

    Du scheinst hier zudem Zivil- und Strafrecht durcheinander zu bringen.

    0
    Aktionen für Kommentare Permalink
  • Avatar
    Ben11

    Nachtrag: Das einzige was ich Schade finde ist, das Spotify Jagd auf jeden Nutzer macht sprich Free-Accounts und Premium Accounts. Hätten die nur Free-User auf den Kicker, hätte ich kein Problem damit mir einen Premium Account für 10 Euro zu holen und darüber Songs runterzuladen. Das finde ich sehr sehr Schade da ich ein treuer Nutzer von Spotify bin. Ich wette diese Sperraktionen haben die nur gemacht, weil Apple als Partner sich strengere Richtlinien gewünscht hat bevor Sie weiter Pläne und Geschäfte machen können. Schließlich hat Apple vor kurzem die Offline Funktion von Spotify für die AppleWatch möglich gemacht. Und da wird Apple sicherlich auch ein Wörtchen mitreden wenn es um die Sicherheit einer App geht. Ich habe Kontakt zu einer weiteren Softwarefirma der ich anschreiben kann wie es weitergeht. Ich werde euch informieren ob es eine andere Alternative geht, diesen Sperrungen zu umgehen. Ich vermute eher das Bruder Spoty den Leuten kurz Angst einjagen wollte. Mein Freund sagte schon so das diese Rundmail eine Mischung aus Blöff und Ernst gewesen sein könnte. Vielleicht diente das ja nur zur Abschreckung und in einem halben Jahr sieht die Sache wieder ganz anders aus.

    0
    Aktionen für Kommentare Permalink
  • Avatar
    Francescolo

    Ich habe nach vielen Jahren als zufriedener Kunde soeben mein Spotify-Premium fristgerecht gekündigt und auch begründet warum (unter sonstige). Vorsorglich werde ich auch bei PayPal sperren, wie gesagt Vertrauen ist verspielt.

    Spotify werde ich komplett deinstallieren und den Rechner von Schnüfflern reinigen, keine Möglichkeiten übriglassen, weiter Informationen zu generieren.

    Bin mal gespannt auf das was zum Thema noch alles auftaucht

     

     

    0
    Aktionen für Kommentare Permalink
  • Avatar
    Francescolo

    Lapje,

    die Antwort welche Andreas1976 eingestellt hat zeigt doch deren Ziel - was soll ich dann mit Spotify noch anfangen. Mich rumärgern mit dem Laden? Dafür ist mir meine Lebenszeit und meine Kohle zu schade.

    Aber die weitere Entwicklung verfolge ich gern weiter.

    1
    Aktionen für Kommentare Permalink
  • Avatar
    Lapje

    Francescolo

    Sorry, aber Du siehst hier zu viele Vermutungen als Fakt an. Natürlich kann es so sein, muss es aber nicht. Den Grund kennt nur Spotify, der Rest ist Spekulation. Vielleicht hat Spotify in der Hinsicht auch Stress mit seinen Geldgebern bekommen, keiner weiß es.

     

    Was für Konsequenzen Du persönlich daraus ziehst, ist eine ganz andere Sache. Ich würde mir das auch nicht bieten lassen.

    0
    Aktionen für Kommentare Permalink

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.