Spotify "untersagt" high-speed Aufnahme

Folgen

Kommentare

16 Kommentare

  • Avatar
    Discoleben

    Audials Music  2021  Geschwindigkeitseinstellung

    Hallo,

    Auch mein Account wurde gesperrt. Ich habe ihn in einem Chat mit Spotify wieder freischalten können. Ich lass erst mal die Finger von Spotify mit Audials Music 2021. 
    Unter Audials Optionen " siehe Bild " kann man die Geschwindigkeit
    zwischen 1 und 60 einstellen. Zuerst klickt man auf Spotify und Bearbeiten, dann öffnet sich ein blaues Fenster, siehe roter Pfeil 1. Nun klickt man auf das Zahnrad, dann öffnet sich ein weiters Fenster ( roter Pfeil 2 ) hier kann man die Geschindigkeit auf 1 einstellen. Ich hoffe das das so stimmt und audilas music nun in Echtzeit aufnimmt. Wenn nicht, dann korigiert mich bitte in weiteren Kommentaren.

    Viele Grüße  Discoleben

     

                         

     

    0
    Aktionen für Kommentare Permalink
  • Avatar
    Zonk76

    Und wie lässt sich die Geschwindigkeit in Audials2020 auf "einfach" reduzieren? Bei mir erscheint 5x als die kleinste Option.

    0
    Aktionen für Kommentare Permalink
  • Avatar
    Discoleben

    Puh das ist blöd, wenn sich das nicht auf 1 oder Echtzeitaufnahme stellen lässt. Dann hast Du die Vorgänger Version, die hatte ich nicht. Frag mal Audials wie und ob sich da was machen läst. Oder Du müßtest Dir die neuere 2021 Version kaufen.

    0
    Aktionen für Kommentare Permalink
  • Avatar
    Francescolo

    Hallo Andreea,

    warum informiert Spotify seine Kunden nicht, wenn es schon auf so merkwürdige Art und Weise seine Einstellung ändert?

    Erst wird also eine Möglichkeit mit Alleinstellungsmerkmal geschaffen und die Nutzung akzeptiert. So kann man Kunden generieren, ganz klar. Klammheimlich ist man plötzlich anderer Meinung, sagt aber nichts, sondern sperrt Accounts und kriminalisiert die Kunden und will sie dazu bewegen eine Unterlassungserklärung zu unterschreiben. Aus dieser Mail geht nichts konkretes hervor, letztlich für sich als Text gelesen erkenne ich als Kunde nicht was ich konkret gemacht haben soll.

    Ich habe seitdem ich Kunde bei Spotify bin nie etwas anderes gemacht, weiß nach Jahren ohne Probleme nicht was nun plötzlich falsch sein soll, aber eine Unterlassungserklärung soll ich unterschreiben, ohne zu wissen weshalb.

    Gesprochen wird von illegalen Downloads, die haben aber in der Realität nie stattgefunden.

    Also werde ich den Teufel tun sowas zu unterschreiben. Wenn man sie auffordert vermeintliche Vergehen näher zu bezeichnen verweigern sie die Auskunft - unseriöser geht kaum.

    Wenn man sie auffordert nach DSGVO ein komplettes Dossier der gesamten über sich bei Spotify gespeicherten Daten abzurufen mit der Bitte dieses zeitnah an Ihnen bekannte Postadresse zu senden, weichen sie aus.

    Besteht man mit Nachdruck darauf und spielt auf weitergehende Maßnahmen an soll man plötzlich die Datenabfrage bestätigen und schwupps wird der Account freigegeben. Begründung: man hätte ja bestätigt - ja aber nicht einen illegalen Download begangen zu haben.

    Das ist doch mehr als oberfaul. Ich frage: Warum schicken sie nicht das Dossier incl. Downloadhistory und weisen Stück für Stück ihre Behauptung nach? Zu viel Arbeit? Wohl kaum - ein Knopfdruck wird für das Listing der Daten genügen und schon ist ein dicker Stapel Papier gedruckt.

    Anständiges Geschäftsbebaren sieht anders aus. Scheinbar sind sie genug gewachsen, brauchen nicht mehr die Attraktivität des technischen Vorteils, aber die Wahrheit zu sagen sieht schlecht aus (da fragt sich der Kunde: Warum soll ich bei Spotify bleiben?)

    Euer Nachteil ist dadurch nunmehr nicht mehr bieten zu können als andere "Streamingprogramme".

    Insgesamt ein Rückfall in das Zeitalter des Cassettenrecorders - immerhin auf das Niveau von Nakamicchi (Klang).

    Das nenne ich Digitalisierung mit prähistorischen Zügen. Ganz klar nicht Eure Schuld.

    Eines muß man Spotify fairerweise positiv anmerken - die zur Verfügung stehenden Dateien sind von guter Qualität, aber leider nicht immer fehlerfrei.

    Spotify sieht plötzlich in der Highspeedfunktion eine Verletzung seines Vertrages (Nutzerrichtlinien) - schön und gut - aber ist das überhaupt eine Verletzung der Nutzungsbedingungen?

    Zweitens schließt der Kunde einen Vertrag unter geltenden Voraussetzungen, klammheimlich gelten dann plötzlich andere Vertragsgrundlagen? Ich habe keinen geänderten Vertrag unterschrieben.

    Unschöne Geschäftsmethoden!

    Diese Fragen gilt es doch zu klären!

    Update:

    Inzwischen haben sie mir per E-Mail angekündigt, das Datendossier geschickt (online - json-Dateien), nicht schriftlich wie gefordert - aber es bestätigt das lückenlose Aufzeichnen von Aktivitäten (wann welches Stück, Tag, Uhrzeit ...), daraus läßt sich High-Speed natürlich leicht ablesen.Spannender Nebenaspekt - es handelt sich wohlgemerkt um die Streaming History (nicht Downloadhistory - die gibt es garnicht). Spannend finde ich die Datei: itenferences.json.

    Dabei handelt es sich offenbar um ein grobes Profil des Users:

    Ich persönlich finde einen bestimmten Aspekt wichtig - nämlich ich bin ein

    "1P_Custom_High_Intent_Streamers",
    also sowas wie ein Intensiv-Nutzer. Stellt sich für mich die Frage: Sind nur Intensivnutzer betroffen?

    -1
    Aktionen für Kommentare Permalink
  • Avatar
    landrix

    Eigentlich spart Spotify ja nur Geld durch meine Privatkopie, weil die Auszahlung an den Künstler entfällt ja, wenn ich dann in Ruhe meine mp3 offline höre. Andererseits natürlich unfähr gegenüber dem Künstler. :)

    0
    Aktionen für Kommentare Permalink
  • Avatar
    Discoleben

    Ich habe gelesen das sogar auch Premium-Abo Kunden gesperrt worden sein sollen, Frechheit von Spotify. Und mitschneiden von der Soundkarte ist ja kein illegaler Download, was wollen die eigendlich diese Spinner. Das währe auch was für Youtube Anwalt Christian Solmecke. Spotify kann uns nicht das Recht auf eine Privatkopie verbieten.

    0
    Aktionen für Kommentare Permalink
  • Avatar
    Francescolo

    Ich bin ein Premium-Abo Kunde, also nicht sollen gesperrt haben, sondern haben gesperrt. An den Herrn Solmecke habe ich auch schon gedacht. Ausführliches kannst Du unter Spotify sperrt Konto wegen nicht autorisiertem Download hier im Forum lesen, dort habe ich auch meinen Mail-Verkehr mit Spotify veröffentlicht, falls Interesse dort nachlesen.

    0
    Aktionen für Kommentare Permalink
  • Avatar
    Zonk76

    @Francescolo, ich denke Du solltest Deine Fragen und Beschwerden an Spotify richten. Audials wird Dir kaum die Motivation von Spotify erklären.

    0
    Aktionen für Kommentare Permalink
  • Avatar
    Francescolo

    Zonk76

    ist ja passiert. Ergebnis: keine Antworten, Geschwafel, Unterstellungen oder Antworten auf nicht gestellte Fragen, siehe anderen Fred hier im Forum!

    0
    Aktionen für Kommentare Permalink
  • Avatar
    hoehnefr

    Hallo mein User würde nach einer einzigen Highspeedaufnahme die ich vor etwa 2 Monaten gemacht habe ebenfalls mit der bekannten Begründung gesperrt. Der Download umfasste genau eine CD. Auch bei mir wurde der User nach Kontaktaufnahme zum Support wieder aktiviert, wie auch von anderen Nutzern und hier vom Audials Support bereits ausführlich beschrieben. Ich nutze einen kostenlosen Spotify user. - Ausdrücklich erwähnen möchte ich dass ich bei Amazon Music das Unlimited Abo nutze mit HD Funktion und das schon seit Monaten. Auch Amazon bietet die Highspeedfunktion an. Hier funktioniert der Audials Mitschnitt in Highspeed und normal völlig problemlos. Ich habe hier eine größere Anzahl Mitschnitte angefertigt. Es ist neben der Geschwindigkeit auch völlig unerheblich ob man in Audials die Mitschnittfunktion oder den Downloadlink oder eine angefertigte Playlist nutzt. Ich habe alles getestet. - Insofern sehe ich in Amazon eine echte Alternative zu Spotify. Interessieren würde mich jedoch ob ich nur Glück hätte oder ob das generell so berichtet wird?

    0
    Aktionen für Kommentare Permalink
  • Avatar
    Discoleben

    Mit Amazon kenne ich mich nicht aus. Eine Alternative wäre da noch Youtube oder Soundcloud. Mit Moavi Screenrecorder kann man auch nur den Ton in Echtzeit aufnehmen, kostet allerdings in der Anschaffung so 40 Euro. Audials hat mir auch in E-Mails geschrieben das man Highspeedfunktion ausschalten soll, aber das findet man auch so auf diesen Seiten.

    0
    Aktionen für Kommentare Permalink
  • Avatar
    Ben11

    Discoleben Das frage ich mich auch. audials_guy Ist die 1 fache Geschwindigkeit eine High-Speed-Geschwindigkeit oder eine normale? 1 fach würde ja bedeuten dass der Song genauso lang dauert wie der Download. Oder Admin meinst du mit Echtzeit den Button "Musik mitschneiden"? Und hier weiß ich nicht ob Spotify die Download möglichkeit mit 1 facher Geschwindigkeit bereits erkennt weil es am Spotofy System andockt? Vielleicht ist es ja schon zu riskant die Qualität auf "High" einzustellen. Vielleicht sind die Songs gar nicht in hoher Qualität, sondern nur in geringer 128er. Who knows? Discoleben hast du bereits ausprobiert was passiert wenn du mit 1-facher Geschwindkeit die Songs auf deinem PC abspeicherst? Schon irgendwelche weitere Mails erhalten? Wenn mir jemand sagen könnte ob die Methode mit 1-facher Geschwindigkeit "safe" ist, würde ich auch Audials 2021 kaufen wollen. Das mit der "Musik mitschneiden" Methode weiß ich nicht ob die ID3 Tags abgespeichert werden oder nicht, ok zu Not könnte ich darauf auch verzichten wenn es keine andere Alternative anbietet.

    0
    Aktionen für Kommentare Permalink
  • Avatar
    Discoleben

    Hallo Ben 11

    Ich habe das noch nicht ausprobiert, mit Geschwindigkeit 1 Aufzunehmen. Ich lass das lieber erst einmal. Ob das jetzt normal oder High-speed ist weiß ich nicht. Mit Moavi Screen-Recorder kann man in Echtzeit mitschneiden, Ist jedoch sehr langatmig. Die meisten gibts zum Glück auch bei Youtube wenn auch nicht alle. Vieleicht weiß hier jemand im Forum ob 1 normal oder Highspeed ist ?

    0
    Aktionen für Kommentare Permalink
  • Avatar
    Francescolo

    Discoleben,

    wie gesagt, ich habe Audials 2018 mit 5-Facher Abspielgeschwindigkeit (nicht Downloadgeschwindigkeit) gewählt, dabei habe ich über längere Zeit die benötigten Zeiten je Titel verfolgt. Erbebnis: 20 % der regulären Abspielzeit, daraus folgt Geschwindigkeit 1 heißt Echtzeit.

    0
    Aktionen für Kommentare Permalink
  • Avatar
    Mawe.Elstra

    Hinweis zu Spotify: Ich weiß nicht, ob die Mahnungen durch folgende "Aktion" ersetzt werden, aber ich habe seit 3 Tagen diesen Hinweis: Siehe Screenshot.                                                                 Spotify in den letzten Wochen kaum benutzt.

    Gruß Mawe

    0
    Aktionen für Kommentare Permalink
  • Avatar
    Mawe.Elstra

    Nach Neuinstallation funktioniert Spotify wieder wie erwartet. Fehler ist vorher Jahre nie aufgetreten.

    Gruß Mawe

    0
    Aktionen für Kommentare Permalink

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.